².22 Freeride 444 Camp „Alto Brennero“

Bei den 444 Trail Camps geht’s in erster Linie um Mental – Trainings in der Natur, Survival und natürlich coole Trails!

Bedeutung von 444 ist Vertrauen, Vertrauen in deine Intuition und innere Weisheit. Die Engelszahl 444 bedeutet, dass du in Harmonie mit dem Universum bist und synchron bewegst du dich in die richtige Richtung.

➥ Den Brenner Grenzkamm kennen die meisten nur als klassischen Alpenübergang. Da dieses Gebiet nur wenige Kilometer von Innsbruck entfernt ist, habe ich es genauer unter die Lupe genommen! Geheime Bunker, sowie alte Stellungen werden Dein Bikerherz höher schlagen lassen. Flowige Trails und eine faszinierende Naturlandschaft werden Dir den Atem rauben.
Eigenanreise mit PKW oder Bahn nach Sterzing. Treffpunkt ist um 10 Uhr in Sterzing beim Hotel Thuiner Waldele. Empfang mit Bier, jetzt geht’s los – ihaaaaaa. Von Sterzing rollen wir gemütlich bis zum Einstieg Portjoch. Wir tragen und schieben (ausgenommen E-Bike), das Bike über einen alten Militärweg bis zum Joch. Beim Aufstieg genießen wir Blaubeeren und 'Granten' sowie die tolle Aussicht auf den Tribulaun. Nach einer kleinen Stärkung führt die Route weiter über das Grubenjoch und das Sandjöchl bis zum Einstieg des 'Drei Brunnen Flowtrail's'. Über den Radweg rollen wir gemütlich retour nach Sterzing!
➥ Von Sterzing geht’s mit Shuttle bis zum Parkplatz am Brenner. Wer Lust und Laune hat kann die 350 Höhemeter auch mit dem Bike abstrampeln. Nach einem typisch italienischen Espresso radeln wir auf einem alten Militärweg bis zur Luegeralm. Hier entscheidet sich die Gruppe für Flatschjoch 2395m oder das Schlüsseljoch 2212m. Beide Jöcher sind sehr schön und die Abfahrten wie immer 'flowig'. Von Kematen geht’s über Trails nach Sterzing zum Eisessen. Nach dem gemeinsamen Abendessen werden wir wieder mit unserer Videoanalyse beginnen, Ende ca. 22:00
➥ Heute müssen wir nicht viel in die Pedale treten, mit Unterstützung (Shuttleservice) lassen wir uns zum Bikepark Steinach transportieren. Wir 'schredden' bis Mittag die Trails vom Bikepark und trainieren unsere Fahrtechnik. Nach der Mittagspause am Bärenbachl treten wir gemütlich bis zur Nösslachhütte. Über den Krachertrail geht’s nach Gries, von dort ca. 600 Höhenmeter zur Sattelbergalm. Über den Einsersteig geht’s 'flowig' zum Brenner. Über den Radweg gemütlich retour nach Sterzing. Beim gemeinsamen Abendessen mit Urkundenverteilung werden wir die Tage bei ein oder mehreren Gläsern ausklingen lassen - ihaaaaaa.
➥ Nach dem Frühstück geht’s entweder auf die Maurerscharte 2511m oder auf die Weißspitze 2714m. Egal für welchen Berg wir uns entscheiden, wir dürfen das Bike ca. 600 - 1000 Höhenmeter schieben oder tragen (ausgenommen E-Bike). Dafür genießen wir aber die tolle Aussicht auf den Feuerstein, Brenner und Tribulaun. Die Abfahrt retour bis Sterzing wird bei beiden 'flowig' und 'technisch' sein! Was waren das für geile Biketage... Jeder sollte jetzt technisch und körperlich fit sein, um schwere Hindernisse zu bewältigen. Ab ca. 15 Uhr ist der Kurs zu Ende und jeder kann individuell die Heimreise antreten.

Streckenverlauf Alto Brennero

Tag Strecke Tourenprofil
1 Freeride – Portjoch - Gossensaß – Sterzing 35 KM - 1350 HM
2 Freeride –  Flatschjoch – Kematen - Sterzing 35 KM - 1050 HM
3 Freeride – Steinach – Sattelberg – Brenner 40 KM - 850 HM
4 Freeride – Maurerscharte – Weißspitze - Pflersch 30 KM - 1300 HM
Insgesamt 140 km und 4.550 Höhenmeter / Konditionslevel: 2-3 Abweichungen aufgrund der aktuellen Wettersituation sind möglich! In dieser Woche hilfst Du COAusstoß zu sparen! Danke für Deine Unterstützung!

Hier kannst Du das Programm als PDF Dokument downloaden!

S 0
S0 beschreibt einen Singletrail, der keine besonderen Schwierigkeiten aufweist. Dies sind meistens flüssige Wald- und Wiesenwege auf griffigen Naturböden oder verfestigtem Schotter. Stufen, Felsen oder Wurzelpassagen sind nicht zu erwarten. Das Gefälle des Weges ist leicht bis mäßig, die Kurven sind weitläufig.

S 1
Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten.

S 2
Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%.

S 3
Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.

S 4
S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt, kommen im 4. Grad häufig vor.

S 5
Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen, ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen - alles oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

TA - Transalp
CC - Cross Country
AM - All Mountain
ED - Enduro
RB - Roadbike