².22 Transalp Ötzi del Garda

Den Ötztal Marathon kennt jeder. Erlebe diesen Event als TransAlp (geführte Tour) mit dem Rennrad. Diese Tour ist speziell als Vorbereitung für den Ötzi oder als Trainingslager für Alpencross Touren gedacht. Unser Begleitfahrzeug ist immer in der Nähe und betreut uns. Getränke, Gels, Wasser uvm. sind immer griffbereit. Genieße einfach den Speed und den „flow“ beim Rennradfahren.

Ich habe spezielle Pässe für Dich im Programm, das Highlight ist mit Sicherheit das Stilfser Joch und der Passo Gavia.

Eigenanreise mit dem Flugzeug, PKW oder Bahn. Treffpunkt ist um 17 Uhr in Mutters beim 1ST Bikehotel Seppl. Nach Begrüßung und einer kurzen Tourenbesprechung dürfen wir die Saunalandschaft im Hotel genießen. Anschließend gemeinsames Abendessen.
➥ Wir rollen gemütlich nach Innsbruck und über Teilstücke der WM Strecke bis Igls. Weiter führt die Strecke über die alte Brennerstraße (Intervalltraining) zum Brennerpass. Am Brenner machen wir erstmal Rast bei einem Cappuccino. Danach fahren wir gemütlich auf dem neuen Radweg und einigen wenig befahrenen Nebenstraßen bis Thuins bei Sterzing, wo wir heute übernachten.
➥ Heute steht unsere Königsetappe am Programm. Von Sterzing geht’s gemütlich bergauf zum Jaufenpass, Kräfte schonen heißt es heute! Denn nach der Abfahrt vom Pass und unserer Mittagspause in Moos, dürfen wir noch den Timmel erklimmen. Das Timmelsjoch liegt auf 2509 Metern, der Ausblick auf die rundumliegenden Berge ist grandios. Nach einer kurzen Kaffeepause rollen wir gemütlich nach Obergurgl. Aber nicht vergessen, zwei „Schnapperln“ wie zur Mautstelle und die Auffahrt nach Gurgl stehen noch an. Nach so einem harten und anstrengenden Tag genießen wir den Abend im Wellnessbereich.
➥ Die Strecke führt uns heute von Obergurgl nach Sölden und Ötz. Es geht immer bergab. Mit ca. 40 – 55 Sachen kommt es uns vor als würden wir fliegen. Weiter geht es über Roppen und Imst bis Landeck (Radweg) und über das „obere Gericht“ nach Pfunds. Nach der Mittagspause geht es immer leicht bergauf nach Martina an der Schweizer Grenze. Die Norbertshöhe ist heute der letzte gröbere Anstieg mit ca. 350 Höhenmetern - das schaffen wir mit links. Von Nauders geht es zum Reschensee, dabei genießen wir den Ausblick auf den Ortler 3905m. Jetzt ist es nicht mehr weit nach Burgeis.
➥ Nach einem ausgiebigen Frühstück rollen wir gemütlich ein bis Prad. Der Ort liegt auf ca. 1000 Metern und das Stilfser Joch auf 2758m. Wie beim Timmelsjoch sind auch bei der heutigen Etappe über 1700 Höhenmeter am Stück zurückzulegen! Es heißt wieder mal einteilen, denn 48 Kehren sind kein „Honiglecken“. Kehre für Kehre strampeln wir auch diesen Pass ohne Probleme hoch. Die Belohnung: ein grandioser Ausblick auf Ortler 3905m, Königspitze 3851m, Monte Chevedale 3769m, Zufallspitze 3757m uvm. Nach einer gemütlichen Mittagspause rollen wir nur noch runter nach Bormio.
➥ Von Bormio führt uns die Route weiter nach S. Caterina Valvurva, die ersten 500 Höhenmeter haben wir geschafft. Nach einer kleinen Espressopause geht es auf den Gavia Pass, einen der Traumpässe vom Giro di Italia. Die maximale Steigung beträgt 12%, aber es gibt sehr viele Stellen zum Verschnaufen. Nach unserem Fotoshooting am Pass geht es flott nach Pezzo, wo wir die Mittagspause in der Sonne ausgiebig genießen werden. Jetzt müssen wir nur noch ca. 500 Höhenmeter hochstrampeln zum Passo Tonale 1883m. Noch ein Espresso und bergab bis Dimaro.
➥ Den letzten Tag genießen wir in vollen Zügen. Von Dimaro geht’s nach Male, weiter nach Cles mit Aussicht auf den Lago di Cles und den Monte Roen. Im lockeren Tritt rollen wir bis Mezzolombardo, von dort schlängelt sich die Straße nach Fai della Paganella. Jetzt noch über den Sattel (Santel) und ein kleines „Schnapperl“ nach Andalo und Molveno. Eine Espressopause und weiter geht’s an der Seestraße nach Comano Terme. Nach einem speziellen Mittagsbuffet im Partnerhotel Angelo haben wir nur noch 20 Kilometer über den Passo Ballino bis zum Gardasee. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Urkundenverteilung lassen wir die Woche Revue passieren.
➥ Der heutige Tag steht uns bis zur Abreise zur freien Verfügung. Unser Shuttlebus bringt uns schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

Streckenverlauf Ötzi del Garda

Tag Strecke Tourenprofil
1 Mutters - Sterzing 80 KM - 1200 HM
2 Sterzing - Obergurgl 85 KM - 3100 HM
3 Obergurgl - Burgeis 155 KM - 1450 HM
4 Burgeis - Bormio 70 KM - 2000 HM
5 Bormio- Dimaro 95 KM - 2000 HM
6 Dimaro - Torbole 115 KM - 1500 HM
7 Heimreise
Insgesamt 600 km und 11.250 Höhenmeter / Konditionslevel: 3-4 Abweichungen aufgrund der aktuellen Wettersituation sind möglich! In dieser Woche hilfst Du COAusstoß zu sparen! Danke für Deine Unterstützung!

Liebe „Roadbike Holidays“ Mitglieder, im niederländischen Magazin Cyclelive (Ausgabe 66) wurde ein Bericht über die Region und Hotel veröffentlicht. Auflage: 50.000 Stück | Medienwert: € 7.485,00

Hier kannst Du das Programm als PDF Dokument downloaden!

S 0
S0 beschreibt einen Singletrail, der keine besonderen Schwierigkeiten aufweist. Dies sind meistens flüssige Wald- und Wiesenwege auf griffigen Naturböden oder verfestigtem Schotter. Stufen, Felsen oder Wurzelpassagen sind nicht zu erwarten. Das Gefälle des Weges ist leicht bis mäßig, die Kurven sind weitläufig.

S 1
Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten.

S 2
Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%.

S 3
Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.

S 4
S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt, kommen im 4. Grad häufig vor.

S 5
Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen, ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen - alles oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

TA - Transalp
CC - Cross Country
AM - All Mountain
ED - Enduro
RB - Roadbike