².1 Trail Transalp Tirol

Eine der schönsten Routen in den Tiroler Alpen. In 6 anspruchsvollen Tagen führt diese Mountainbike Tour von Seefeld in Nordtirol über wenig befahrene Trails nach Meran in Südtirol.

Die TTT zählt zu einer der fünf legendärsten Alpencrosse!
Mit zahlreichen Veröffentlichungen in bekannten Medien: ServusTV, DVD, Bücher, Kalender, Flyer und vieles mehr.

Eigenanreise mit PKW oder Bahn. Treffpunkt ist um 10 Uhr in Seefeld. Die Gruppe rollt erst einmal ganz gemütlich auf dem Radweg zum Zirlerberg. Jetzt geht es das erstemal zur Sache. Wir fahren den über viele Serpentinen führenden Schloßsteig bis Zirl, wer hier schon Probleme hat, sollte die Tour beenden. Die Route führt uns über Pfade und alte Forstwege weiter nach Sellrain. Jetzt nur noch bergauf bis Grinzens und über einen Waalweg bis zum Einstieg in den Forstweg, der uns zur Kemater Alm führt.
➥ Heute haben wir einen langen und anstrengenden Tag vor uns liegen. Wir starten zeitlich und der erste Anstieg wird gleich richtig ‚zach‘. Die Auffahrt bis zur Adolf Pichler Hütte ist über 25% steil, es darf auch mal geschoben werden. Von der Hütte schieben wir unser Bike aufs Seejöchl. Der Ausblick auf die Stubaier Alpen ist grandios und der Trail der vor uns liegt ‚flowig‘. Der Pfad verläuft immer am Bergrücken entlang bis zur Starkenburger Hütte. Nach einer kleinen Mittagspause führt uns der Trail nach Neustift. Mit dem 11’er Lift geht’s hoch bis zum nächsten Trail, der uns zur Karralm führt. Ohne Liftunterstützung müßten wir 700 Höhenmeter strampeln! Das sparen wir uns, denn wir tragen heute noch das Bike über 650 Höhenmeter auf die Innsbrucker Hütte.
➥ Am Morgen starten wir gleich in unseren ersten Trail – ihaaaaaa. Dieser ist nicht besonders schwierig, aber mit Absturzgefahr und extremen Tiefblick verbunden. Clickpedale sind daher auf dieser Route nicht erlaubt! Dieser extrem aber doch ‚flowige‘ Trail führt uns nach Gschnitz. Nach einer kleinen Rast geht’s weiter bergauf zum Tribulaun, dem Herzstück der Stubaier Alpen. Unser Forstweg führt uns direkt zur 800 Höhenmeter hohen senkrechten Wand dieses Berges. Von der Tribulaunhütte müssen wir das Bike ca. zwei Stunden bis zum Sandesjöchl tragen. Jetzt können wir den zweiten Trail unseres Tages in Angriff nehmen, diese Abfahrt ist unbeschreiblich! Man glaubt, man ist in den Dolomiten. Der ‚flowig‘ und verblockte Trail führt uns direkt ins Hotel Feuerstein in Pflersch.
➥ Nach einer super Regenerationsphase im schönen Wellnesshotel führt uns die Route weiter über eine Nebenstrasse und Forstwege bis zum Einstieg in die längste Trage – und Schiebepassage dieser Trail Transalp Tirol. Heute steht die Maurerscharte auf unserem Tagesprogramm, ein alter Militärweg, der sich über 1000 Höhenmeter nach oben schlängelt. Mit dem speziell entwickelten Rucksack von Urbanrock, dem Transalp.tv_35L ist das kein Problem. Wir blicken zurück auf unseren gestrigen Trail und genießen die Stille der Bergwelt. Von der Scharte führt uns ein cooler Trail nach Ridnaun.
➥ Die Strecke führt uns heute von Ridnaun über alte Karrenwege zum Schneebergwerk und weiter hoch zur Poschalm. Nach einer kleinen Rast schultern wir unser Bike auf die Schneebergscharte, einem sehr bekanntem Transalp – Übergang. Der Trail zum Schneeberghaus, wo wir Mittag machen, ist nicht besonders schwierig. Attraktiver wird die Strecke nachher. Vorbei an alten Stollen und Bergwerken führt uns der Trail bis zur Hauptstraße vom Timmelsjoch. Jetzt geht’s nur noch bergab bis Moos, wo wir heute übernachten werden.
Heute dürfen wir ausschlafen, wir haben nur eine kurze Strecke vor uns. Wir fahren weiter Richtung Pfelderer Alm, wo alle Alpenüberquerer rechts den alten Militärweg hochschieben, um vom Eisjöchl nach Naturns auf einfachen Trails zu fahren. Wir nicht: wir biegen links ab und steuern Richtung Spronser Joch zu, hier sind kaum Biker anzutreffen. Stille und Einsamkeit sind garantiert, nach einem zweistündigen Aufstieg erreichen wir das Joch. Dieser Ausblick wird jedem in Erinnerung bleiben! Der Trail, der vor uns liegt, ist wohl der Beste den ich kenne und er führt uns direkt nach Meran zum Forstbier, wo wir unsere Tour bei einem oder mehreren Glaserln ausklingen lassen.
➥ Der heutige Tag steht uns bis zur Abreise zur freien Verfügung. Unser Shuttlebus bringt uns schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

Streckenverlauf Trail Transalp Tirol 

Tag Strecke Tourenprofil
1 Seefeld - Kemater Alm 35 KM - 1600 HM
2 Kemater Alm - Innsbrucker Hütte 25 KM - 2000 HM
3 Innsbrucker Hütte - Pflersch 25 KM - 1700 HM
4 Pflersch - Maurerscharte - Ridnaun 20 KM - 1500 HM
5 Ridnaun - Schneeberg - Moos 35 KM - 1800 HM
6 Moos - Spronser Joch - Meran 30 KM - 1850 HM
7 Heimreise

Insgesamt ca. 170 km und 10.400 Höhenmeter / Level: 4 Abweichungen aufgrund der aktuellen Wettersituation sind möglich! 


Hier können Sie das Programm als PDF Dokument downloaden!

S 0
S0 beschreibt einen Singletrail, der keine besonderen Schwierigkeiten aufweist. Dies sind meistens flüssige Wald- und Wiesenwege auf griffigen Naturböden oder verfestigtem Schotter. Stufen, Felsen oder Wurzelpassagen sind nicht zu erwarten. Das Gefälle des Weges ist leicht bis mäßig, die Kurven sind weitläufig.

S 1
Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten.

S 2
Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%.

S 3
Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.

S 4
S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt, kommen im 4. Grad häufig vor.

S 5
Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen, ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen - alles oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

TA - Transalp
CC - Cross Country
AM - All Mountain
ED - Enduro
RB - Roadbike